Seite 1 von 1

Strangulationsgefahr bei Y-förmigen Cowtails

BeitragVerfasst: Di Okt 20, 2015 3:12 pm
von Walter
2010 habe ich bereits vor Y-förmigen Verbindungsmitteln gewarnt:
http://www.ropescourse-forum.de/viewtopic.php?f=7&t=186&p=616&hilit=Strangulation#p616

leider hat es inzwischen einige schwere Unfälle gegeben.

Und heuer auch einen tödlichen Unfall:
http://www.ropescourse-forum.de/viewtopic.php?f=3&t=361

Heute habe ich schon wieder von einem derartigen Unfall erfahren, der nur durch viel Glück gut ausgegangen ist:

Ein ca. 10-jähriger Bub ist eine Übung mit Skateboard gegangen, hat sich am Halteseil weitergehangelt.
Knapp vor dem Ende ist das Skateboard nach hinten weggerutscht, er ist mit dem Kopf genau ins Y gefallen, war sofort bewusstlos.
Glücklicherweise war der Vater hinter ihm und ein Trainer hat es von unten beobachtet.

Kommentar:
Ein Schlag auf die Halsschlagader führt bekanntlich zu sofortiger Bewusstlosigkeit (Carotissinusreflex).
https://de.wikipedia.org/wiki/Knockout_%28Sport%29#Physiologische_Entstehung
Wir haben daher zwei Probleme: Durch die Bewusstlosigkeit kann man sich auch nicht mehr selbst helfen und erstickt, wenn nicht innerhalb von ca. 3 Minuten ein Retter da ist. Und das haben die wenigsten Seilgärten drauf.

Lösung:
Keine Cowtails, die gleich lang sind und im gleichen Punkt eingehängt werden.
Kopffangstellen verschließen (z.B. Verbindungsmittel, die us einer Bandschlinge gebaut sind).
Das Y muss tiefer als der Kopf sein. Das bedeutet, man muss unterschiedliche Längen der Y-Arme für Erwachsene und Kinder haben (nicht gemeint damit ist, dass der jeweils rechte und linke Arm unterschiedlich lang sind!). Kinder brauchen längere Verbindungsmittel, sonst ist der untere Teil des Y zu lang!
Oder eine sonstige mechanische Verhinderung, z.B. eine Spreize, die das Y auseinanderdrückt.

Ich möchte meine Warnung wiederholen - und ich fürchte, wenn die Branche nicht reagiert, wird es in absehbarer Zeit den nächsten Toten geben!

Re: Strangulationsgefahr bei Y-förmigen Cowtails

BeitragVerfasst: Do Okt 22, 2015 8:45 pm
von Walter
... und heute schon wieder von einem derartigen Unfall gehört.
Diesmal ein/e Erwachsene.

Re: Strangulationsgefahr bei Y-förmigen Cowtails

BeitragVerfasst: Di Jun 07, 2016 10:03 am
von Walter
... und wieder ...
http://www.ropescourse-forum.de/viewtopic.php?f=3&t=380
Ich bin gespannt, wann die Branche reagiert. Es sieht so aus, als würden alle wie die Kaninchen vor der schlange auf die letale Strangulation warten.

Re: Strangulationsgefahr bei Y-förmigen Cowtails

BeitragVerfasst: Di Sep 20, 2016 3:45 pm
von Walter
Auf Grund der sich häufenden Unfälle mit Strangulation stelle ich folgendes zur Diskussion:
1. In Europa gibt es nach meinem derzeitigen Wissensstand keine tödliche Strangulation.
2. In bisher allen Fällen konnte rechtzeitig die Luftzufuhr wieder hergestellt werden, teilweise wurde erfolgreich reanimiert. Es scheint daher reines Glück zu sein.
3. Es ist zu erwarten, dass es über kurz oder lang einen tödlichen Unfall geben wird.
4. Technische Lösungen sind schwierig und bewirken teilweise neue Gefahren. Ein Austausch der Systeme ist wirtschaftlich nicht zumutbar.

Kurzfristige Maßnahme:

Auf Plakaten mit Piktogrammen werden die TeilnehmerInnen über die drohende Strangulation informiert.
Motto: "Wenn Du den Kopf durchsteckst und dann reinfällst kann es zur Strangulation kommen".
Die Seilgartennorm fällt unter die Kategorie "Sport- und Freizeitanlagen". Unfälle bei Fehlverhalten sind im Sport möglich.

Damit aktiviert man die Eigenverantwortung (Eltern müssen die Entscheidung für ihre Kinder übernehmen) bis eine technische Lösung realisiert wird.