Trainer bei Rettungsaktion fast abgestürzt

Hier werden aktuelle oder alte Unfälle sowie Zwischenfälle analysiert

Trainer bei Rettungsaktion fast abgestürzt

Beitragvon Walter » Mo Okt 07, 2013 10:49 am

Ausbildungen zum Seilgartenretter sind spannende Sachen. Sie sollten so realistisch wie möglich ablaufen, die TeilnehmerInnen sollen sich selbst im Grenzbereich kennenlernen und zumeist sind sie technisch noch nicht super drauf.
Daher gehört es zur Routine solcher Ausbildungen, gestrandete Teilnehmer/innen zu retten ... das ist dann aber keine Rettung, sondern ein kontrolliertes, planmäßiges Ablassen
Siehe http://wiki.ropescourse-forum.de/index.php?title=Rettung oder auch in der Zeitschrift "Oben" 007/2013 (http://www.oben-online.de/).
Wenn das aber nicht gelingt (z.B. der Ausbilder bringt den Teilnehmer nicht auf die Leiter, weil TN zu erschöpft), dann ist es eine echte Rettung, weil die Lebensbedrohung durch Hängetrauma lauert.

Nun ergab sich folgende Situation: Teilnehmer gestrandet, kann nicht mehr, erschöpft. Leiter anlehnen, raufklettern, Selbstsicherung einhängen, TN auf die Leiter zerren, fertig. Doch leider, TN ist zu erschöpft, sich an der Leiter anzuhalten. Hier wird aus dem Ablassen sofort eine Rettung.
Der Teilnehmer ist mit Stahlkarabiner direkt ins horizontale Stahlseil geklippt. Wie bringt man so einen Teilnehmer dort weg? Wie entlasten? Schien nicht leicht möglich. Da keine gute Lösung auftauchte, musste geschnitten werden. Blöde Sache, den Anseilpunkt durchzuschneiden. Da muss man durch die verbleibenden Schlaufen (vorher!) etwas durchfudeln.
Glücklicherweise war das Stahlseil mit einer Schwerlastschlinge am Mast befestigt. Daher die Schwerlastschlinge am Mast mitsamt Stahlseil mitsamt Teilnehmer durchschneiden.

Zuerst wurde der Teilnehmer gesichert (kein Problem, es war eine Jumarleine vorhanden, Abseilachter beim TN eingehängt, unten gehalten. Teilnehmer sicher.
Dann musste das Stahlseil gesichert werden, damit es niemanden erschlägt (TN, Helfer ...) Das wurde mit einem Sicherungsseil bewerkstelligt.
Dann alles gecheckt ... und geschnitten.

Doch - blöde Sache - die Selbstsicherung des Retters, der am Mast auf der Leiter stand, war in die Strand Vise im Stahlseil eingehängt ...
Es gab einen sehr überraschenden Ruck, der aber gerade noch mit der Hand an der Leiter abgefangen werden konnte. Wäre sonst sehr spektakulär geworden ...

Typisch: Man checkt alles mehrmals, damit neimandem was passiert, aber man vergisst sich selbst ...

Was lernt man draus:
1. Nicht direkt mit einem Metallkarabiner in ein Stahlteil einhängen, das nicht geschnitten werden kann. Eine kurze Expressschlinge ist hier das Mittel der Wahl
2. Immer sich selbst in die Checks mit einbeziehen ...
Walter Siebert
Benutzeravatar
Walter
 
Beiträge: 398
Registriert: Fr Feb 08, 2008 3:05 pm
Wohnort: Wien

Zurück zu Unfallanalysen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron